Industrie 4.0 im Kopf

  • 2019-03-18T12:09:29+01:00

Das Ehepaar Gerda und Werner Gassner betreibt in 2. Generation einen Familienbetrieb zur Erzeugung von Gummibändern in jeglicher Ausführung. Durch Patrick Smajgert, ein Abendschüler der HTL St. Pölten und Mitarbeiter der Firma Gassner, erhielt die Abendschule Automatisierungstechnik die Gelegenheit zum Besuch des Betriebes.

Der äußere Eindruck der soliden über 100 Jahre alten Betriebsstätte im Ort Eitental im Weitental– südliches Waldviertel - setzt sich im Inneren fort. Solider Maschinenbau ohne aufwändigem elektronischen Firlefanz. Nur essentielle Maschinenfunktionen werden mechanisch oder mit Sensoren überwacht. Der Ablauf findet nicht offensichtlich EDV-unterstützt statt. Das für die Produktion notwendige Know-How ist in den Köpfen der Eigentümer und der Mitarbeiter verankert. Dadurch ist eine enorme Flexibilität in jeglicher Hinsicht möglich.

Die Qualitätsprodukte werden überwiegend an eine Vielzahl von Abnehmern exportiert. Für uns war der Besuch ein überraschendes Erlebnis für Reaktionsfähigkeit ohne einen für Automatisierungstechniker scheinbar unabkömmlichen Einsatz von Digitaltechnik. Sozusagen Industrie 4.0 im Kopf.

Wir bedanken uns auf diesem Wege nochmals bei Gerda und Werner Gassner für die freundliche und unkomplizierte Aufnahme in ihrem ehrwürdigen Betrieb.

Frau Gerda Gassner hat neben Gummibändern auch noch eine Liebe für exotische Tiere. So konnten einige Schüler noch als Draufgabe auf einem Kamel - oder war das doch ein Dromedar - reiten.