Elektrotechniker in Dublin - eine „ir(r)e“ schöne Reise

4AHET in Dublin4AHET in Dublin
  • 2018-11-20T17:41:00+01:00

Am Montag, den 5. November 2018, flog die 4AHET in Begleitung von Prof. Maria Gintenstorfer und Prof. Manfred Leutgeb mit dem Flugzeug um 11:55 Uhr vom Flughafen Schwechat in Richtung Dublin los.

Nach der Landung fuhren wir mit einem Bus zu unserem Hostel, wo wir die nächsten vier Nächte verbringen sollten. Sofort nach dem Einchecken brachen wir zu einer ersten Stadtführung durch Dublin auf, welche von Prof. Gintenstorfer geleitet wurde. Sie zeigte uns Sehenswürdigkeiten wie das Trinity Collage, den Spire, ein riesiger Turm, welcher nachts leuchtet, „The Bank“, heute ein Restaurant, und das ehemalige Parlament, heute eine Bank. Abgeschlossen wurde diese Rundführung mit einem Besuch in einem irischen Pub.

Am Tag darauf besuchten wir das Guinness Storehous, die ehemalige Guinness Stamm-Brauerei, welche zu einem Museum umgebaut wurde. In diesem wurde auf die Kunst des Bierbrauens sowie die Geschichte von Guinness eingegangen.

Klassenfoto_Guinness.jpg

Am Nachmittag besuchten wir das „Kilmainham Jail“, ein altes irisches Gefängnis, in welchem wir viel über die Geschichte Irlands lernten. Im Jahre 1916 gab es einen Aufstand gegen die Engländer, welche die Iren unterdrückt hatten. Diese Rebellion wurde für sechs Tage aufrecht erhalten, danach konnten die Engländer die Anführer dieser gefangen nehmen. Eben diese Führer wurden in das „Kilmainhaim Jail“ gebracht, wo sie nach kurzer Zeit hingerichtet wurden. Diese Hinrichtungen brachten die Iren in ihrer Gesamtheit gegen die Briten auf, was in Folge zur Erlangung der Unabhängigkeit der Republik Irland und politischen Teilung der Insel (Nordirland) führte.

Am Mittwoch wurden wir von einem Iren durch die Stadt geführt, wobei wir nicht nur mehr Informationen über die Geschichte Irlands bekamen, sondern auch die kleinen, unscheinbaren Schönheiten Irlands aufgezeigt wurden. Nach der Führung brachen wir zu einem der Highlights der Reise auf: die Küstenwanderung in Howth. Das bewölkte, windige Wetter konnte uns den Spaß an der Wanderung nicht verderben, viel zu schön war der Ausblick über das Meer. Erst als es zum Hostel zurückging, wurde die gute Laune leicht getrübt, denn Zugverspätungen sind kein rein österreichisches Spezifikum.

Am vorletzten Tag machten wir uns mit dem Bus auf den Weg nach Nordirland. In Nordirland besichtigten wir die „Dark Hedges“, die „Carrick-a-Rede Rope Bridge“ sowie den „Giant's Causeway“ – allesamt bekannt und offensiv vermarktet als Schauplätze im Historienspektakel „Game of Thrones“.

Der letzte Tag bescherte uns mit 4 Uhr früh eine abenteuerlich frühe Abreise Richtung Flughafen. Kurz wie die Nacht war dann der Flug nach Wien, (beinahe) die komplette Klasse schlief, noch bevor das Flugzeug vom Boden abhob.

Alles in allem war diese Reise „ir(r)e“ schön und hat uns sehr gut gefallen.